Hefe-Milch-Brötchen - Ein herbstlicher Spaß in Kürbisform

Überall sieht man nun schon wieder die vielen wunderschönen Bilder zu Bastel-, Koch- und Back-Ideen für das anstehende Halloween-Fest. Ich bin diese Woche ganz erschrocken, dass es ja nur noch gute vierzehn Tage bis dahin sind. Irgendwie ist dieser „Nicht“-Sommer so schnell vergangen. Ich habe immer noch gehofft, dass er vielleicht doch noch so richtig kommt und dabei ganz den Kalender vergessen.

Jetzt ist es nun aber schon fast Mitte Oktober und man kann einfach nicht mehr wirklich erwarten, dass man im luftigen Kleidchen und Sandalen fröhlich durch die Gegend sausen kann. Egal, ich finde jede Jahreszeit hat so ihren Reiz und gerade der Herbst hat in meinen Augen ganz viel davon. Es ist doch einfach sowas von gemütlich, wenn die Tage wieder merklich kürzer werden und man schon am Nachmittag bei einer warmen Tasse Tee und einer Kerze einfach mal genießen kann, dass man sich nicht ständig verpflichtet fühlen muss, dem schönen Wetter draußen nachzujagen, denn es könnte ja in ein paar Tagen schon wieder regnen. 

Für die kommenden gemütlichen Tage zu Hause habe ich für Euch etwas ausprobiert, wovon ich auch die letzten Wochen überall nette Fotos gesehen habe. Nämlich von kleinen lustigen Brötchen, die aussehen wie richtige Kürbisse. Zuerst konnte ich mir gar nicht vorstellen, wie das funktionieren soll aber nach ein wenig Recherche habe ich schnell herausgefunden, dass es gar nicht so schwierig ist. 

Da ich alles so nett fand und die Technik ganz schnell ausprobieren wollte, habe ich fürs Erste mal mit ganz einfachen Milch-Hefe-Brötchen begonnen. 

Ich habe also für den Anfang auf alles Komplizierte, wie Kürbismus bzw. Kürbisgewürze etc., verzichtet. Ihr müsst eigentlich lediglich einen ganz einfachen Hefeteig herstellen und benötigt daneben nur noch lebensmittelechte Schnur und Schere. Der Kürbis auf meinem Foto ist deshalb diesmal nur Dekoration. 

Und dann kann’s auch schon losgehen:

Zutaten für ca. 11 bis 12 kleine Kürbis-Brötchen:

  • 500 g Mehl
  • ca. 30 g frische Hefe (oder entsprechend 1 Päckchen (ca. 7 g) Trockenhefe)
  • 1 TL Zucker zum „füttern“ der Hefe
  • 40 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 60 g Butter, zimmerwarm
  • 250 ml lauwarme Milch 
  • 1 Ei (M)
  • backfeste bzw. lebensmittelechte Schnur
  • 20 ml Milch oder Sahne zum Bestreichen der Brötchen
  • 11 bis 12 Gewürz-Nelken für die Dekoration

Zubereitung:

  • Bei Verwendung frischer Hefe als erstes die Hefe in eine Tasse bröseln, den Teelöffel Zucker darüberstreuen und kurz warten bis sich die Hefe anfängt zu verflüssigen. Dann den Zucker mithilfe einer Gabel mit der Hefe verrühren. Nun alles ein paar Minuten an einem warmen Ort stehen lassen, bis das Gemisch anfängt Bläschen zu bilden. 
  • Nun in einem Topf die Milch zusammen mit der Butter bei niedriger Temperatur erwärmen, bis sich die Butter in der Milch verflüssigt hat. Das Gemisch sollte aber nicht wärmer als handwarm werden.
  • In der Zwischenzeit das Mehl mit den 40 Gramm Zucker und der Prise Salz vermischen. (Bei Verwendung von Trockenhefe das Päckchen Hefe ebenfalls unterrühren.)
  • Bei Verwendung von Frischhefe nun das vorbereitete Hefegemisch zu der Mehlmischung geben und mit dem Knethaken Deines Rührgerätes unterkneten. Dieser Vorgang fällt natürlich weg, wenn Ihr Trockenhefe verwendet.
  • Nun das Milchgemisch und das Ei unterkneten. Das kann ein paar Minuten dauern. Solange weiter kneten, bis der Teig eine kompakte Konsistenz erlangt hat und nicht mehr klebt. Er sollte sich nun leicht vom Rand der Schüssel abheben lassen. Falls der Teig zu klebrig und feucht ist, könnt Ihr einfach noch mal peu à peu Mehl in kleinen Mengen unterkneten. 
  • Den Teig nun zu einer Kugel formen, mit etwas Mehl bestäuben, in eine bemehlte Schüssel legen, die Ihr mit einem feuchten Tuch abdecken solltet. Anschließend an einem warmen Ort mindestens 60 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen des Teiges verdoppelt hat.
  • Bevor Ihr nun die Brötchen formt, schon mal den Backofen auf 180 ° Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Nach dem Gehen des Teiges den Teig erst mal halbieren. Aus den beiden Teilstücken dann jeweils fünf bis sechs weitere Stücke schneiden. Die Teilstücke dann jeweils zu einer Kugel formen und mit einer Schnur sternförmig viermal umwickeln. Dazu die Kugel in der Hand halten und immer wieder drehen. Am Schluss die Schnur auf der Oberseite verknoten. Wichtig ist dabei, dass Ihr die Schur wirklich nicht zu fest um die Teigkugel bindet, da sie sich sonst beim Backen in den Teig einbäckt und sich nach dem Backen schlecht entfernen lässt. Ihr müsst also einplanen, dass die Brötchen während des Backens noch ziemlich aufgehen bzw. sich noch erheblich ausdehnen.
  • Die vorbereiteten Brötchen nun auf zwei, mit Backpapier ausgelegte, Backbleche legen. Nicht zu eng legen, damit die Brötchen Platz zum Aufgehen haben.
  • Die Brötchen vor dem Backen noch mit der Milch oder Sahne oder einem Gemisch aus beidem mit einem Pinsel bestreichen.
  • Anschließend können bei Umluft beide Bleche in den auf 180 ° Grad vorgeheizten Ofen geschoben werden und die Brötchen ungefähr 20 Minuten gebacken werden. Bei mir sind die Brötchen auf dem unteren Blech nach zwanzig Minuten noch nicht richtig braun geworden, deshalb habe ich dieses Blech dann einfach noch ein wenig länger im Ofen gelassen. Bitte alles aber nicht zu lange im Ofen lassen damit die Brötchen nicht zu trocken werden.
  • Nach dem Backen die Brötchen noch fünf Minuten auskühlen lassen. Dann mit einer Schere die Schnüre aufschneiden und vorsichtig von den Brötchen entfernen.
  • Zum Abschluss in jedes Brötchen in die Mitte eine Gewürznelke stecken.

Et Voilà, fertig gebacken, die süßen Teilchen. Jetzt muss nur noch vorsichtig die Schnur entfernt werden. 

Und dann, wenn möglich, noch lauwarm mit ein wenig Marmelade und oder Butter genießen!

Und? Habt Ihr alles verstanden, wie es funktioniert? Ich hoffe Ihr kommt klar mit meinem Rezept. Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr es auch mal ausprobieren würdet und vielleicht ein paar Bilder von Euren kleine Pumpkin-Brötchen auf Instagram oder Pinterest posten würdet, damit ich Eure Kürbis-Brötchen bewundern kann. Falls es bei Euch aber Probleme bei der Herstellung des Hefeteiges oder der Schnur-Wickelei gibt, dann meldet Euch doch hier in den Kommentaren bei mir. Ich freue mich, wie immer, über ein bisschen Kommunikation hier im Amalienwohnzimmer. 

Habt noch schöne Herbst-Tage und genießt diese wunderbare Zeit im Jahr. 

Alles Liebe und viel Erfolg mit den Brötchen für alle diejenigen, die sie demnächst mal backen wollen.

Eure Amalie

Hefe-Milch-Brötchen in Kürbisform - ein süßer Herbst-Spaß

Vorbereitungszeit15 Min.
Zubereitungszeit1 Std. 35 Min.
Backzeit20 Min.
Gericht: Kleinigkeit, Kuchen
Autor: Amalienwohnzimmer

Equipment

  • 2 Backbleche, backfeste und lebensmittelechte Schnur, Schere

Zutaten

  • 500 g Mehl
  • ca. 30 g frische Hefe (oder entsprechend 1 Pkg., ca. 7 g, Trockenhefe)
  • 1 TL Zucker zum "füttern" der Hefe
  • 40 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 60 g Butter, zimmerwarm
  • 250 ml lauwarme Milch
  • 1 Ei (M)
  • backfeste, lebensmittelechte Schnur
  • 20 ml Milch oder Sahne (oder ein Gemisch aus Beidem) zum Bestreichen der Brötchen
  • 11 - 12 Gewürznelken für die Dekoration

Anleitungen

  • Bei Verwendung frischer Hefe als erstes die Hefe in eine Tasse bröseln, den Teelöffel Zucker darüberstreuen und kurz warten bis sich die Hefe anfängt zu verflüssigen. Dann den Zucker mithilfe einer Gabel mit der Hefe verrühren. Nun alles ein paar Minuten an einem warmen Ort stehen lassen, bis das Gemisch anfängt Bläschen zu bilden. 
  • Nun in einem Topf die Milch zusammen mit der Butter bei niedriger Temperatur erwärmen, bis sich die Butter in der Milch verflüssigt hat. Das Gemisch sollte aber nicht wärmer als handwarm werden.
  • In der Zwischenzeit das Mehl mit den 40 Gramm Zucker und der Prise Salz vermischen. (Bei Verwendung von Trockenhefe das Päckchen Hefe ebenfalls unterrühren.)
  • Bei Verwendung von Frischhefe nun das vorbereitete Hefegemisch zu der Mehlmischung geben und mit dem Knethaken Deines Rührgerätes unterkneten.  Dieser Vorgang fällt natürlich weg, wenn Ihr Trockenhefe verwendet.
  • Nun das Milchgemisch und das Ei unterkneten. Das kann ein paar Minuten dauern. Solange weiter kneten, bis der Teig eine kompakte Konsistenz erlangt hat und nicht mehr klebt. Er sollte sich nun leicht vom Rand der Schüssel abheben lassen. Falls der Teig zu klebrig und feucht ist, könnt Ihr einfach noch mal peu à peu Mehl in kleinen Mengen unterkneten. 
  • Den Teig nun zu einer Kugel formen, mit etwas Mehl bestäuben, in eine bemehlte Schüssel legen, die Ihr mit einem feuchten Tuch abdecken solltet. Anschließend an einem warmen Ort mindestens 60 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen des Teiges verdoppelt hat.
  • Bevor Ihr nun die Brötchen formt, schon mal den Backofen auf 180 ° Grad Ober-/Unterhitzevorheizen.
  • Nach dem Gehen des Teiges den Teig erst mal halbieren. Aus den beiden Teilstücken dann jeweils fünf bis sechs weitere Stücke schneiden. Die Teilstücke dann jeweils zu einer Kugel formenund mit einer Schnur sternförmig viermal umwickeln. Dazu die Kugel in der Hand halten und immer wieder drehen. Am Schluss die Schnur auf der Oberseite verknoten. Wichtig ist dabei, dass Ihr die Schur wirklich nicht zu fest um die Teigkugel bindet, da sie sich sonst beim Backen in den Teig einbäckt und sich nach dem Backen schlecht entfernen lässt. Ihr müsst also einplanen, dass die Brötchen während des Backens noch ziemlich aufgehen bzw. sich noch erheblich ausdehnen.
  • Die vorbereiteten Brötchen nun auf zwei, mit Backpapier ausgelegte, Backbleche legen. Nicht zu eng legen, damit die Brötchen Platz zum Aufgehen haben.
  • Die Brötchen vor dem Backen noch mit der Milch oder Sahne oder einem Gemisch aus beidem mit einem Pinsel bestreichen.
  • Anschließend können bei Umluft beide Bleche in den auf 180 ° Grad vorgeheizten Ofen geschoben werden und die Brötchen ungefähr 20 Minuten gebacken werden. Bei mir sind die Brötchen auf dem unteren Blech nach zwanzig Minuten noch nicht richtig braun geworden, deshalb habe ich dieses Blech dann einfach noch ein wenig länger im Ofen gelassen. Bitte alles aber nicht zu lange im Ofen lassen damit die Brötchen nicht zu trocken werden.
  • Nach dem Backen die Brötchen noch fünf Minuten auskühlen lassen. Dann mit einer Schere die Schnüre aufschneiden und vorsichtig von den Brötchen entfernen.
  • Zum Abschluss in jedes Brötchen in die Mitte eine Gewürznelke stecken.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Deinem Blog zu folgen ist ein Genuss für das Auge und den Gaumen! 🙂 Danke für das tolle Rezept, ich schaue mir jetzt die anderen an!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    1. Liebe Claudia,
      herzlichen Dank für Deine lieben Worte! Das freut mich sehr, dass es Dir hier im Amalienwohnzimmer gefällt. Würde mich freuen, wenn Du in Zukunft öfters mal wieder vorbeischaust und vielleicht auch das eine oder andere Rezept ausprobieren würdest.
      Liebe Grüße
      Amalie

Kommentar verfassen

Menü schließen
%d Bloggern gefällt das: