Das traditionelle Ostergebäck Italiens, die Colomba Pasquale

Eigentlich ist’s jetzt schon fast zu spät für Euch, die Colomba Pasqua, die italienische Ostertaube, für Sonntag zu backen. Aber vielleicht liest ja heute noch jemand mein Rezept und kann am Samstag vor Ostern noch schnell die wenigen Zutaten besorgen. Die Colomba ist zwar ein bisschen zeitaufwendig zu backen, aber ich garantiere Euch, die kleine Mühe lohnt sich wirklich. 

Zeitaufwendig meint dabei nicht, dass es besonders schwierig ist, die Colomba herzustellen. Nein, es handelt sich nur wirklich um sehr viele Stunden, die der sog. Kalte Hefeteig bzw. Weizen-Sauerteig, der über Nacht im Kühlschrank gehen muss, benötigt. Der Hefeteig bekommt durch diese „Nachtruhe“ ein ganz besonders feines Hefearoma. Und wenn Ihr mit allem rechtzeitig am Vorabend beginnt, dann habt Ihr am nächsten Tag eigentlich kaum mehr Arbeit. 

Kurz noch etwas zur Geschichte der Colomba, die in Italien zum Osterfest gebacken wird und meist wunderschön verpackt an Verwandte und Freunde verschenkt wird. Auch bei uns kann man inzwischen überall,  die in großen bunten Kartons verpackten, Colombe kaufen. 

Der Legende nach sollen im Jahre 1176 während der Schlacht von Legnano bei den Mailänder Truppen, die gegen den Kaiser Barbarossa kämpften, zwei Tauben gelandet sein. Die Soldaten deuteten dies als Verheißung göttlichen Beistandes. Zur Erinnerung daran, werden jedes Jahr in einer Gedenkmesse in der Basilika Simplicano in Mailand zwei Tauben freigelassen. 

Die Colomba stellt somit, in Anlehnung an diese Legende, eine große fliegende Taube mit gespreizten Flügeln dar, die das Symbol für das Opfer Christi und Ostern ist.

Ich habe schon seit Jahren nach einem passendem Rezept und vor allem nach einer Backform dafür gesucht. Das mit dem Rezept stellte sich inzwischen, in Zeiten des Internets, nicht mehr allzu schwierig heraus. Aber die Sache mit der Backform gestaltete sich ein wenig knifflig. Ich hatte endlich eine Papierbackform, ebenfalls im Internet gefunden, die dann aber nach langem Warten plötzlich erst nach Ostern geschickt werden sollte. Ich bestellte schnell wieder ab und suchte weiter. In letzter Minute fand ich dann doch noch eine halbwegs positiv bewertete Form, die auch einigermassen rechtzeitig ankam. Deshalb wurde es jetzt aber für diesen Artikel ein bisschen eng und für Euch wahrscheinlich bezüglich Form vor Osten auch eher schwierig. Trotzdem möchte ich Euch noch Lust darauf machen, die Colomba zu backen. Ihr könnt Euch ja vielleicht auch eine kleine Form aus Karton selbst basteln oder den Teig ohne Form zur Taube konstruieren oder einfach den Teig nur zu einer Kugel ohne Taubenform kneten. 

Und weil es ja jetzt ohnehin schon alles bisschen eilig geworden ist, nun ganz schnell hier zum Rezept:

Zutaten für den Vorteig:

  • ca. 25 g Hefe bzw. etwas mehr als einen halben Hefewürfel
  • 40 ml lauwarmes Wasser
  • 60 g Mehl 

Zutaten für den Teig:

  • 560 g Mehl
  • 100 ml lauwarme Milch
  • 2 Eier (M)
  • 1 Eigelb (M)
  • 2 x 100 g weiche Butter 
  • 100 g Zitronat
  • 100 g Orangeat
  • 110 g Zucker
  • 1/4 TL Salz
  • 1 Biozitrone (Abrieb)
  • 2 TL Orangenblütenwasser 

Zutaten für die Mandelkruste:

  • 1 Eiweiß (M)
  • 1 Prise Salz
  • 85 g Zucker
  • 30 g gemahlene Mandeln
  • Hagelzucker
  • ganze Mandeln mit Schale

 

 

 

Zubereitung:

  • Zur Herstellung des Vorteiges am besten am frühen Abend beginnen. Dazu die Hefe im lauwarmen Wasser unter Rühren auflösen. Dann das Mehl dazugeben und alles zu dem sog. Vorteig verkneten. Den Vorteig nun in eine Schüssel legen, mit einem Tuch abdecken und bei Zimmertemperatur mindestens 3 Stunden gehen lassen.
  • Dann noch am selben Abend das Mehl, das Salz, die Eier und das Eigelb (das Eiweiß bitte in einer Dose für die Mandelkruste im Kühlschrank aufheben!),  100 g weiche Butter, die handwarme Milch, das Zitronat und Orangeat, den Zitronenabrieb, den Zucker und das Orangenblütenwasser mit dem Knethaken der Küchenmaschine gut verkneten. Anschließend stückchenweise den vorgegangenen Vorteig unterkneten bis ein schöner, glatter Teig entstanden ist, der sich leicht von der Schüssel löst.
  • Den fertigen Teig in eine gefettete Schüssel legen und mit einem angefeuchteten Geschirrtuch abgedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Morgen vor der Weiterverarbeitung mindestens zwei Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen.
  • Jetzt die zweiten 100 g weiche Butter mit der Küchenmaschine unter den Teig kneten.
  • Den Teig nun noch einmal mit einem feuchten Tuch abgedeckt an einem warmen Ort für 2 bis 3 Stunden gehen lassen, bis er sich mengenmäßig mindestens verdoppelt hat.
  • Nun den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche in ein großes und zwei kleinere Stücke teilen. Das große Teigstück, als Körper, in die Mitte der gefetteten Tauben-Teigform legen. Die zwei kleineren Teigstücke links und rechts, als Flügel, in die Form legen. Dabei die Form sehr sorgfältig auslegen, d.h. wirklich bis zu den Rändern ziehen. Dabei auch darauf achten, dass alles ungefähr die gleiche Höhe in der Form hat, damit die Taube später beim Backen schön gleichmäßig aufgehen kann. 
  • Den Backofen auf 190 ° Grad, Umluft vorheizen.
  • Für die Mandelkruste das Eiweiß mit der Prise Salz gut aufschlagen, dann den Zucker und die gemahlenen Mandeln unterheben. Alles mit einem Pinsel auf die Oberfläche der Colomba streichen und abschließend noch mit den ganzen Mandeln und dem Hagelzucker dekorieren.
  • Die Taube jetzt im vorgeheizten Ofen die ersten 10 Minuten bei 190 ° Grad, dann den Ofen auf 160° Grad herunterstellen und weitere ca. 35 bis 40 Minuten zu Ende backen. Nach der Backzeit noch mal 10 Minuten im ausgeschalteten Ofen belassen. Anschließend aus dem Ofen nehmen und in der Form auskühlen lassen.
Leider war ziemlich schnell die Hälfte der Taube verschwunden.......

Und…… auch Lust auf das Selber Backen einer Colomba bekommen. Also ich bin heute ganz stolz gewesen, dass mit  meiner Colomba alles so gut geklappt hat, wofür ich dem lieben Christian Kutschka von dem schönen Blog SavoryLens  https://savorylens.com  danken muss, der dieses herrliche Rezept erfunden hat. 

Ich würde mich freuen, wenn Ihr das Rezept vielleicht auch noch zu Ostern oder irgendwann mal ausprobieren würdet und mir hier auf dem Blog in den Kommentaren oder auf Instagram oder Pinterest eine kleine Nachricht hinterlassen würdet.

Jetzt wünsche ich euch erst mal ein glückliches Osterfest und noch ein paar entspannte und schöne Frühlingstage.

 

Alles Liebe aus dem Wohnzimmer 

Eure Amalie

Colomba Pasquale, Italienische Ostertaube

Vorbereitungszeit1 d
Zubereitungszeit30 Min.
Arbeitszeit35 Min.
Gericht: Kuchen
Land & Region: Italienisch
Autor: Amalienwohnzimmer.com

Zutaten

Zutaten für den Vorteig

  • ca. 25 g Hefe bzw. etwas mehr als einen halben Hefewürfel
  • 40 ml lauwarmes Wasser
  • 60 g Mehl

Zutaten für den Teig

  • 560 g Mehl
  • 100 ml lauwarem Milch
  • 2 Eier (M)
  • 1 Eigelb (M)
  • 2 x 100 g weiche Butter
  • 100 g Zitronat
  • 100 g Orangeat
  • 110 g Zucker
  • 1/4 TL Salz
  • 1 BioZitrone (Abrieb)
  • 2 TL Orangenblütenwasser

Zutaten für die Mandelkruste

  • 1 Eiweiß (M)
  • 1 Prise Salz
  • 85 g Zucker
  • 30 g gemahlene Mandeln
  • Hagelzucker
  • ganze Mandeln mit Schale

Anleitungen

  • Zur Herstellung des Vorteiges am besten am frühen Abend beginnen. Dazu die Hefe im lauwarmen Wasser unter Rühren auflösen. Dann das Mehl dazugeben und alles zu dem sog. Vorteig verkneten. Den Vorteig nun in eine Schüssel legen, mit einem Tuch abdecken und bei Zimmertemperatur mindestens 3 Stunden gehen lassen.
  • Dann noch am selben Abend das Mehl, das Salz, die Eier und das Eigelb (das Eiweiß bitte in einer Dose für die Mandelkruste im Kühlschrank aufheben!), 100 g weiche Butter, die handwarme Milch, das Zitronat und Orangeat, den Zitronenabrieb, den Zucker und das Orangenblütenwasser mit dem Knethaken der Küchenmaschine gut verkneten. Anschließend stückchenweise den vorgegangenen Vorteig unterkneten bis ein schöner, glatter Teig entstanden ist, der sich leicht von der Schüssel löst.
  • Den fertigen Teig in eine gefettete Schüssel legen und mit einem angefeuchteten Geschirrtuch abgedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Morgen vor der Weiterverarbeitung mindestens zwei Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen.
  • Jetzt die zweiten 100 g weiche Butter mit der Küchenmaschine unter den Teig kneten.
  • Den Teig nun noch einmal mit einem feuchten Tuch abgedeckt an einem warmen Ort für 2 bis 3 Stunden gehen lassen, bis er sich mengenmäßig mindestens verdoppelt hat.
  • Nun den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche in ein großes und zwei kleinere Stücke teilen. Das große Teigstück, als Körper, in die Mitte der gefetteten Tauben-Teigform legen. Die zwei kleineren Teigstücke links und rechts, als Flügel, in die Form legen. Dabei die Form sehr sorgfältig auslegen, d.h. wirklich bis zu den Rändern ziehen. Dabei auch darauf achten, dass alles ungefähr die gleiche Höhe in der Form hat, damit die Taube später beim Backen schön gleichmäßig aufgehen kann. 
  • Den Backofen auf 190 ° Grad, Umluft vorheizen.
  • Für die Mandelkruste das Eiweiß mit der Prise Salz gut aufschlagen, dann den Zucker und die gemahlenen Mandeln unterheben. Alles mit einem Pinsel auf die Oberfläche der Colomba streichen und abschließend noch mit den ganzen Mandeln und dem Hagelzucker dekorieren.
  • Die Taube jetzt im vorgeheizten Ofen die ersten 10 Minuten bei 190 ° Grad, dann den Ofen auf 160° Grad herunterstellen und weitere ca. 35 bis 40 Minuten zu Ende backen. Nach der Backzeit noch mal 10 Minuten im ausgeschalteten Ofen belassen. Anschließend aus dem Ofen nehmen und in der Form auskühlen lassen.

Kommentar verfassen

Menü schließen
%d Bloggern gefällt das: